Wer sind die Simpsons?

Selbst wer heutzutage das Kunststück fertiggebracht haben sollte, noch nie eine Folge der Simpsons gesehen zu haben, wird trotzdem schon einmal die umfassenden Merchandising-Artikel rund um die beliebteste Trickfilmserie aller Zeiten bemerkt haben. Dazu gehören etwa Simpsons Poster, Simpsons Comics, Simpsons Computerspiele, Simpsons Tassen, Aufkleber, Handtücher und noch viel mehr. Man muss sich in Comicläden und Kaufhäusern nur nach der Farbe Gelb umsehen, um eine gute Chance zu haben, etwa ein Simpsons Poster auszumachen, denn die gelbliche Färbung aller Figuren im wahnwitzigen Simpsons-Universum ist ein zentrales Markenzeichen der Serie.

Woher haben die Simpsons Ihren Ursprung

Aber wer sind die Simpsons eigentlich? Die Simpsons sind eine Schöpfung des amerikanischen Cartoonisten Matt Groening, der sie zunächst Mitte der achtziger Jahre im Auftrag der Tracey Ullman Show zeichnete. Die erste Ausstrahlung als Kurzfilm fand im April 1987 statt. Die kantige, unfertig wirkende Darstellung der Figuren zu dieser Zeit spiegelt wieder, dass man mit der Konzeption noch lange nicht fertig war. Doch Ende 1989 wurde die erste Staffel der Simpsons vom US-Fernsehsender FOX ausgestrahlt, der aus guten Gründen die Rechte an der Serie bis heute, nach über 550 Folgen verteilt auf 25 Staffeln, inne hat. Die Erstausstrahlung in Deutschland fand erst knapp zwei Jahre später, im September 1991 auf ZDF statt.


Simpsons Intro 1991 im Vergleich mit 2013

Die Hauptcharaktere der beliebten Serie

Die grundlegende Thematik der Simpsons wurde wahrscheinlich von der Familie Feuerstein, einer früheren Zeichentrickserie, inspiriert. Denn auch bei den Simpsons geht es um das Leben einer nicht ganz so normalen Familie in einer erst recht nicht normalen Kleinstadt namens Springfield, wo jede Figur ihre eigenen Macken und Marotten pflegt. Die fünf Hauptcharaktere der Simpsons sind:

Homer Simpson - Der glatzköpfige, übergewichtige Homer ist der Vater der Familie Simpson, für deren Lebensunterhalt er durch die Arbeit im Springfielder Kernkraftwerk aufkommt. Homers Lieblingsbeschäftigungen sind Fernsehen, Donuts, Fernsehen, Duff-Bier trinken und noch mehr Fernsehen. So er auch dank seiner vertrottelten Art in nahezu jeder Folge vom Regen in die Traufe gerät, beweist er doch immer auch, dass sich oberhalb seines Bierbauchs ein goldenes Herz befindet.

Homer Simpson
Homer Simpson
Bildquelle: simpsonspedia.net


Marge Simpson - Geboren als Marge Bouvier, ist sie heute die Ehefrau von Homer und Mutter dreier Kinder. Marge gilt als liebevolle Frau und Mutter, die sich mit großer Sorgfalt um den Haushalt kümmert. Bewundernswert an ihr ist vor allem ihre Treue zu Homer, die sie trotz aller mittleren bis schweren Katastrophen immer zu ihm halten lässt. Marge fällt äußerlich vor allem durch ihre turmhohe blaue Frisur auf, die ihre Körpergröße glatt verdoppelt.

Marge Simpson
Marge Simpson
Bildquelle: simpsonspedia.net


Bart Simpson - Homers und Marges ältester Sohn, professioneller Lausbub, größtes Ärgernis seiner Schwester Lisa und Albtraum des gesamten Lehrerkollegiums an der Springfielder Schule. Im Grunde möchte Bart wie jeder kleiner Junge ein Leben voller Aufregung, Abenteuer und Süßigkeiten erleben. Doch sein Einfallsreichtum für böse Streiche bringt ihn oft in Konflikt mit der Erwachsenenwelt. Er schwärmt in erster Linie für Crusty den Clown, den Comichelden Radioactive Man sowie für die gewalttätige Cartoonserie „Itchy und Scratchy“.

Bart Simpson
Bart Simpson
Bildquelle: simpsonspedia.net


Lisa Simpson - Lisa ist Barts jüngere Schwester, auch wenn sie um Jahrzehnte reifer wirkt. Sie ist hochintelligent, schreibt Spitzennoten an der Schule, spielt hervorragend Saxophon und engagiert sich leidenschaftlich in sozialen und ökologischen Projekten, immer mit dem Ziel, die Welt ein bisschen besser zu machen. Lisa fühlt sich oft wie das weiße Schaf in einer Familie, in der Stupidität und Egomanie vorherrschen - übrigens könnte nur Lisa diese beiden Attribute überhaupt definieren! Freunde findet sie meist nur unter Erwachsenen oder gleichgesinnten Außenseitern.

Lisa Simpson
Lisa Simpson
Bildquelle: wwww.simpsonspedia.net


Maggie Simpson - Das jüngste Kind der Simpsons, die kleine Maggie, ist der Krippe auch nach 25 Jahren aktiver Sendezeit immer noch nicht entwachsen. In der Regel ist Maggie besser zu hören als zu sehen, und zwar dank ihres Schnullers, mit dem sie ihre charakteristischen Laute beim Nuckeln macht, die inzwischen ebenso Kultstatus haben wie viele anderen Laute und Aussprüche der Serie.

Maggie Simpson
Maggie Simpson
Bildquelle: simpsonspedia.net


Nebencharaktere (eine Auswahl)

Die Popularität der Serie begründet sich aber nicht nur auf die Charaktere der Simpsons selbst. Inzwischen ist die Serie ebenso eine Dokumentation der verrückten Stadt Springfield und vieler ihrer Bewohner geworden, von denen nicht wenige bei den Fans fast so beliebt sind wie die Familie Simpson selbst. Eine kleine Auswahl einiger verkrachter Existenzen aus Springfield:

Mr. Burns: Besitzer des Atomkraftwerks und Homers Boss. Abgrundtief böse. Plant regelmäßig neue Plagen, die er auf die Welt und vor allem seine Arbeitnehmer loslassen will, ist aber auf die ständige Hilfe seines treuen Bediensteten Waylon Smithers angewiesen, etwa beim Wählen einer Telefonnummer.

Ned Flanders: Nachbar der Simpsons und strenggläubiger Christ, der sich auch wie Hiob alles gefallen lässt. Geht Homer sowohl mit seinem speziellen „Di-De-Li-Diiiee“-Dialekt als auch mit seiner Tugendhaftigkeit regelmäßig auf die Nerven.

Moe: Inhaber von Moe’s Taverne, einer schäbigen Spelunke in Springfield. Moe selbst ist sogar noch hässlicher als seine Bar, aber das hindert Homer und ein paar Kollegen vom Atomkraftwerk nicht daran, dort oft einen zu heben.

Barney: Freund von Homer und Stammkunde in Moe’s Taverne. Schwerer Alkoholiker, dem man das Bier schon direkt intravenös verabreichen könnte. Kündigt sich durch seine Rülpser an.

Seymor Skinner: Der Vietnamveteran ist der Rektor der Springfielder Schule und wird in seinem Bestreben, die Schule vor dem Oberschulrat gut aussehen zu lassen, regelmäßig von Bart‘s Streichen in den Wahnsinn getrieben. Er wohnt aber endlich nicht mehr bei seiner Mutter - sie wohnt bei ihm!

Milhouse: Bart Simpsons bester Freund und eine echte Oberflasche. Hängt sich in seinem Bestreben, selbst einmal ein cooler Macker zu sein, an Barts Fersen. Ist auf eine starke Brille angewiesen.

Crusty der Clown: Der heimliche Jude und Komiker Crusty ist Held seiner eigenen Kindershow und Barts Idol. Er gerät ebenfalls ständig in Ärger, seien es nun Mordkomplotte ehemaliger Mitarbeiter oder Sexskandale.

Tingeltangel-Bob: Unter anderen Umständen wäre der schöngeistige Bob wahrscheinlich Opernsänger oder Schriftsteller geworden, aber so wie die Dinge stehen, will er ständig entweder Bart, Crusty den Clown oder gleich ganz Springfield vernichten.

Dies ist nur eine Auswahl zahlreicher, hervorragend gezeichneter Figuren aus dem Simpsons-Universum. Hinzu kommen noch Gastauftritte populärer Prominenter, wie etwa George Bush Senior, N’Sync, Mel Gibson, Britney Spears und vielen anderen. Viele dieser Charakteren sind ebenfalls als Themenposter zu kaufen.

Humor mit Tiefgang

Aber neben den Charakteren ist auch der Humor bei den Simpsons extrem vielfältig und lebendig. Das humoristische Potenzial der Serie reicht dabei von einfachen Slapstick-Einlagen (die meisten gehen auf Homers Konto) über Sitcom-mäßige Wortwitze (aber ohne künstliches Gelächter im Hintergrund, so etwas hatte die Serie nie nötig!) und Satire auf unsere Gesellschaft (oftmals in Form hemmungsloser Überzeichnung) bis hin zur Parodierung bekannter Filme und Werke.

Doch bei aller Blödelei wird auch nie der menschliche Kern der Serie außer Acht gelassen. Es steckt oft eine kleine Botschaft hinter vielen Abenteuern, etwa wie wichtig es ist, dass man sich in andere Menschen mit deren Schwächen hineinversetzen kann. Oder auch wie wichtig Treue in der Familie ist. Allzu oft finden sich die Simpsons am Ende wieder in den Armen, nachdem sie in einer x-beliebigen Folge wieder einmal völlig durcheinander geraten sind.

Vermächtnis einer Jahrhundertserie

Der Erfolg der Serie kann nur mit Worten wie „extrem“ oder „unerreicht“ beschrieben werden. Nach 25 Jahren Sendezeit, einem Kinofilm im Jahr 2007 mit Einspielergebnissen von über einer halben Milliarde Dollar, unzähligen Auszeichnungen sowie einer Milliardenschweren Merchandising-Industrie ist das Ende der Fahnenstange wohl noch lange nicht erreicht. Die Simpsons sind zu einem Markenzeichen westlicher Fernsehkultur schlechthin geworden.