Warum ist Werbung auf Postern so wichtig?

Werbeposter haben eine weitaus wichtigere Bedeutung, als man zunächst annehmen mag. Findet beispielsweise eine Veranstaltung wie ein Konzert oder eine Ausstellung statt, dann können die Besucherzahlen dieses Events mit entsprechender Plakatwerbung um einiges gesteigert werden. Gleiches gilt für Produkte, die man in möglichst hoher Zahl verkaufen möchte: Auch hier kann ein gut gestaltetes Werbeplakat, das mit einem knackigen Slogan versehen ist, wahre Wunder bewirken. Denn: Wo Werbung ist, steckt oft auch Qualität drin. Dies ist den meisten Menschen gar nicht bewusst und doch reagieren sie fast mit einer magischen Wirkung auf ansprechend gestaltete Werbeposter. Die Größe, die Farbgebung und natürlich auch das Design der Grafiken sind hier essenzielle Faktoren, welche bei der Gestaltung bzw. Konzeption beachtet werden müssen, damit die Kampagne letzten Endes zum Erfolg führt.

Werbeposter
Beispiel: Werbeposter / Anti-Raser-Kampagne des DVR | Bildquelle: DVR


Leider ist es noch immer sehr häufig der Fall, dass Werbeposter schlichtweg als große Flyer bezeichnet werden - diese Annahme ist allerdings grundlegend falsch! Sicherlich spielt hier das persönliche Empfinden eine wichtige Rolle, dennoch gibt es einige faktische Unterschiede zwischen Flyern und Werbeplakaten. Als Erstes sind Plakate deutlich großformatiger als vergleichsweise Flyer, darüber hinaus kommen sie in der Regel in ganz anderen Bereichen zum Einsatz. Idealerweise sind Werbeposter so gestaltet, dass man sie ganz bequem im Vorbeifahren oder -gehen bemerkt und vor allem lesen kann. Flyer dagegen können in die Tasche gesteckt und mitgenommen werden. Sie enthalten meist deutlich mehr Text als Werbeposter, die dagegen vor allem auf Grafiken setzen.

Was beim Design von Werbeplakaten zu beachten ist

Bevor man sich gleich ohne groß zu überlegen daran macht, ein Werbeposter zu gestalten, ist es zunächst wichtig, genau zu überlegen, was man mit der Werbung eigentlich vermitteln möchte bzw. welche Zielgruppe angesprochen werden soll. Dementsprechend sollten nämlich auch die Farben und das Design angepasst werden. Wichtig ist zudem, ob es spezielle Vorgaben gibt oder Informationen, die darauf untergebracht werden müssen. Etwaige Sponsoren oder Kontaktdaten können genauso wichtig sein wie auch eine Ortsangabe bei einer Veranstaltung. Dafür muss dann extra Platz auf dem Plakat eingeplant werden.


Crashkurs zum Thema "Werbeplakate gestalten"


Werbeposter enthalten idealerweise nur wenig Text und sagen bereits mit großflächigen Grafiken aus, worum es geht. Die meisten Menschen fahren oder laufen an einem Plakat vorbei und können in dieser Zeit nur wenige Informationen erfassen - dass jemand stehen bleibt und genau liest, was darauf steht, geschieht höchstens an Bushaltestellen.
Überlegen Sie sich aus diesem Grund einen prägnanten Slogan, der jedem ins Auge springt und bei dem man sofort weiß, was gemeint ist. Unwichtigere Infos können am oberen bzw. unteren Rand des Plakats positioniert werden - handelt es sich allerdings um ein Event, so sind der Veranstaltungsort und das Datum wichtig. Daher müssen sie ebenfalls gut sichtbar platziert werden.

Die richtigen Farben für das Design eines Werbeposters auswählen

Die Farbgestaltung erfüllt gleich zwei sehr wichtige Funktionen bei der Gestaltung von Werbeplakaten. Einerseits ist sie wichtig, damit das Plakat gut lesbar ist, andererseits darf die Farbwirkung nicht vernachlässigt werden, denn damit lassen sich durchaus Wirkungen und Stimmungen erreichen. Grundsätzlich sollte man bei der Farbwahl stets die Botschaft bedenken, die man mit dem Werbeposter übermitteln möchte. Grundsätzlich sollten also Farben ausgewählt werden, welche zum Konzept passen und die an das jeweilige Thema erinnern. Menschen assoziieren mit unterschiedlichen Farben bestimmte Gefühle - und genau diese Eigenschaft, Betrachter auf der emotionalen Ebene anzusprechen, sollte voll ausgenutzt werden.

Bedacht werden sollte bei der Gestaltung zudem, dass das Plakat unter Umständen nicht nur regional, sondern auch im Ausland verwendet wird - dies hängt aber natürlich vom entsprechenden Produkt ab. Bei Veranstaltungsplakaten spielt dies natürlich keine Rolle, bei der Anpreisung eines international erhältlichen Produkts ist dieser Aspekt aber ein sehr wichtiger. Ein gutes Beispiel ist ein Fast-Food-Lokal, welches vor einigen Jahren einen gravierenden Fehler machte und in einem Land warb, in dem das Maskottchen - ein Clown - alles andere als passend war: In Japan ist ein weiß bemaltes Gesicht ein Zeichen für Trauer. Dementsprechend war die Werbekampagne eher eine Fehlinvestition.
Dies nur als Beispiel dafür, dass man sich vorher unbedingt Gedanken machen sollte, wo und wie das Plakat eingesetzt wird.

Formate für Werbeplakate

In Deutschland misst man Plakate in sogenannten Bogen ab. Hier entspricht ein Bogen einer Fläche von genau 84,1 x 59,5 cm - hier handelt es sich um das bekannte Format DIN A1, das für Themenposter sehr häufig verwendet wird. Bei großflächigeren Formaten - wie sie unter anderem auf Litfaßsäulene ingesetzt werden - spricht man dagegen häufig von 12/1- und 1/1-Bogen und nicht mehr vom gängigen DIN-Format.